• Händler des Monats Mai 2018

    Ein Treffpunkt für Kreative von nah und fern

    Guthmann Bürobedarf in Gelnhausen ist weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt. Vor allem die Kreativ-Gemeinde findet sowohl stationär als auch online alles, was das Künstlerherz begehrt. mehr…

  • Schneider Schreibgeräte Titelstory 5-18

    Der Teamplayer wird zum Multitalent

    Link-It, der Doppelstift von Schneider Schreibgeräte mit dem cleveren Click-System, erhält jetzt noch mehr Kombinationsmöglichkeiten für individuelle Sets für Schule, Studium und Beruf. mehr…

Beiersdorf leitet Sparmaßnahmen bei Tesa ein 05.08.2009

Tesa

Der Hamburger Konsumgüterhersteller Beiersdorf rechnet wegen der Wirtschaftskrise in diesem Jahr mit einem sinkenden Umsatz.

Dabei werde der Bereich Consumer mit Marken wie Nivea das Erlösniveau des Vorjahres leicht übertreffen, teilte der Konzern bei der Vorlage der Halbjahreszahlen mit. Im Klebstoffbereich Tesa dürfte sich die Umsatzentwicklung, die von der Nachfrageentwicklung der industriellen Kunden abhänge, auf niedrigem Niveau stabilisieren. Der weltweite Konzernumsatz sank den Angaben zufolge im ersten Halbjahr auf Jahressicht um 4,8 Prozent auf 2,9 Milliarden Euro. Das betriebliche Ergebnis (Ebit) sei von 392 Millionen Euro im Vorjahr (ohne Sondereffekte) auf 291 Millionen Euro gesunken.

Der Umsatz des Unternehmensbereichs Tesa sank den Angaben zufolge von 442 Millionen auf 348 Millionen Euro. Tesa sei dort besonders stark von der Krise betroffen, wo auch die industriellen Kunden Geschäftseinbußen erleiden, wie in der Automobil- und Elektronikindustrie, erklärte der Konzern.
p(=absatz). Aufgrund der weltweiten wirtschaftlichen Entwicklung würden nun für Tesa die im April vereinbarten Einsparmaßnahmen eingeleitet, teilte Beiersdorf mit. Diese sollten das Ergebnis auch bei einer Verlängerung der schwachen Auftragslage absichern. Im Frühjahr hatte der Konzern angekündigt, einige Standorte auf den Prüfstand zu stellen sowie eine Ausweitung der Kurzarbeit zu prüfen. Von den damit verbundenen Maßnahmen seien weltweit rund 400 Mitarbeiter betroffen. Informationen zum Unternehmen www.tesa.de