• Durable

    Flexible Lösung auf kleinstem Raum

    Für den Gedankenaustausch gibt es Kommunikationsinseln, Termine mit externen Gästen finden in Meetingzonen statt. Immer und überall dabei: die Lebenselixiere Kaffee und Tee. mehr…

  • Leitz

    Leitz „MyBox“ schließt eine Marktlücke

    Designermöbel fürs Büro gibt‘s in Hülle und Fülle. Was aber fehlt, sind Aufbewahrungsboxen, die so chic sind, dass man sie nicht hinter Schranktüren verstecken muss... mehr…

  • Papiri

    Papiri

    Zum sechsten Mal kürten wir mit unseren Lesern unter allen „Händlern des Monats“ den Favoriten und verliehen auf der Paperworld den Titel „Händler des Jahres 2018“. mehr…

Beiersdorf leitet Sparmaßnahmen bei Tesa ein 05.08.2009

Tesa

Der Hamburger Konsumgüterhersteller Beiersdorf rechnet wegen der Wirtschaftskrise in diesem Jahr mit einem sinkenden Umsatz.

Dabei werde der Bereich Consumer mit Marken wie Nivea das Erlösniveau des Vorjahres leicht übertreffen, teilte der Konzern bei der Vorlage der Halbjahreszahlen mit. Im Klebstoffbereich Tesa dürfte sich die Umsatzentwicklung, die von der Nachfrageentwicklung der industriellen Kunden abhänge, auf niedrigem Niveau stabilisieren. Der weltweite Konzernumsatz sank den Angaben zufolge im ersten Halbjahr auf Jahressicht um 4,8 Prozent auf 2,9 Milliarden Euro. Das betriebliche Ergebnis (Ebit) sei von 392 Millionen Euro im Vorjahr (ohne Sondereffekte) auf 291 Millionen Euro gesunken.

Der Umsatz des Unternehmensbereichs Tesa sank den Angaben zufolge von 442 Millionen auf 348 Millionen Euro. Tesa sei dort besonders stark von der Krise betroffen, wo auch die industriellen Kunden Geschäftseinbußen erleiden, wie in der Automobil- und Elektronikindustrie, erklärte der Konzern.
p(=absatz). Aufgrund der weltweiten wirtschaftlichen Entwicklung würden nun für Tesa die im April vereinbarten Einsparmaßnahmen eingeleitet, teilte Beiersdorf mit. Diese sollten das Ergebnis auch bei einer Verlängerung der schwachen Auftragslage absichern. Im Frühjahr hatte der Konzern angekündigt, einige Standorte auf den Prüfstand zu stellen sowie eine Ausweitung der Kurzarbeit zu prüfen. Von den damit verbundenen Maßnahmen seien weltweit rund 400 Mitarbeiter betroffen. Informationen zum Unternehmen www.tesa.de