• Emil die Flasche

    Die Plastikflut bekämpfen ist auch gut fürs Geschäft

    Die wachsende Umweltbelastung durch Kunststoffmüll ist fast täglich Thema in der Presse. Dies führt zum Sinneswandel beim Kauf von Schulbedarf. mehr…

  • Papyrus

    CSR-Papiere – verbindlich, wertig und nachhaltig

    Mit Premium-Recyclingpapieren für Ihre Corporate Social Responsibility (CSR) liegen Sie ganz sicher im Trend. mehr…

  • Papiri

    Papiri

    Zum sechsten Mal kürten wir mit unseren Lesern unter allen „Händlern des Monats“ den Favoriten und verliehen auf der Paperworld den Titel „Händler des Jahres 2018“. mehr…

Biella Group 22.01.2016

Kosten- und Organisationsstrukturen werden gestrafft

Vor dem Hintergrund des allgemein rückläufigen Marktes für klassische Büroartikel strafft Biella ihre europäischen Organisationstrukturen. In diesem Zuge werden das Produktionswerk im englischen Hyde und die Vertriebsorganisation in Österreich geschlossen. Die Funktionen werden auf den größten Biella-Standort in Peitz, Deutschland, übertragen, wodurch bedeutende Kostensynergien realisiert werden.

Biella Brügg
Biella Brügg

Angesichts der allgemeinen Marktrückgänge bei klassischen Büroartikeln ist es unabdingbar, die Kostenstrukturen fortlaufend und konsequent zu optimieren. Biella hatte daher bereits im Halbjahresbericht 2015 bevorstehende Restrukturierungen in den Konzerngesellschaften angekündigt. Dementsprechend wird Biella im ersten Quartal des laufenden Jahres ihre lokale Fertigung in Großbritannien aufgeben und diese auf das Hauptwerk in Peitz (D) übertragen. Des Weiteren wird die Bearbeitung des österreichischen Marktes gestrafft, indem die lokale Vertriebsorganisation aufgelöst und der Vertrieb von Private Label-Erzeugnissen künftig direkt über den EU-Vertrieb (Biella-Falken GmbH, Deutschland) und der von Individualprodukten über die Schweiz erfolgen wird. Insgesamt sind von den Restrukturierungen rund 40 Stellen betroffen.

www.biellagroup.com