• Händler des Monats 9-17

    „Ladys Night“ ganz anders

    Das Lünener Fachgeschäft Brauch ist ein Familienunternehmen mit Tradition. Mit Leidenschaft und Begeisterung sind die Geschwister Birgit und Carsten Brauch dem Wandel immer einen Schritt voraus. mehr…

  • Oerter 9-17

    Spezialkatalog zum „Fühlen“ geschaffen

    Oerter in Nürnberg hat sich auf Notare und Rechtsanwälte spezialisiert. Dass zunehmender Wettbewerb auch Chancen bietet, beweist der Mittelständler mit seinem neuen Sortimentskatalog. mehr…

  • Wir feiern 50 Jahre PBS Report

    Werden Sie Teil der Geschichte. mehr…

  • Eberhard Faber 9-17

    Malen und Zeichnen mit hochwertigen Farben

    Eberhard Faber macht das Leben bunter, kreativer und vielfältiger. Die neue Produktlinie „Artist Color“ ist das ideale Konzept für alle, die Malen und Zeichnen lieben. mehr…

Peach 23.03.2016

Trauer um Peter Sussitz

Am 14. März ist Peter Sussitz im Alter von 55 Jahren nach kurzer, schwerer Krankheit in Zürich verstorben. Er war seit der Gründung von Peach 1997 in unterschiedlichen Funktionen im Unternehmen tätig, zuletzt als Marketing-Leiter.

Peter Sussitz
Peter Sussitz

„Wir verlieren mit Peter Sussitz einen anerkannten Fachmann der Office Supplies-Branche, einen geschätzten Kollegen und vor allem einen lieben Freund“, würdigt Alfred Wirch, CEO von Peach den Verstorbenen.

Peter Sussitz war seit 1980 in der Druck- und Tinten-Industrie tätig und erwarb sich in dieser Zeit ein profundes Branchen-Know-how. Zusammen mit dem Gründungs-Team von Peach arbeitete er viele Jahre in der Pelikan-Gruppe und gehörte zu den ‚Pfirsichen’ der ersten Stunde.

„Vom ersten Tag an hat Peter Sussitz die Marke ‚Peach’ maßgeblich mit gestaltet und mit seinem unermüdlichen Einsatz und mit seinen analytischen Fähigkeiten wesentlich zum Unternehmenserfolg beigetragen“, erklärt Alfred Wirch und fährt fort: „Unter den Kollegen genoss er mit seiner überlegten, angenehmen und stets auf die Sache fokussierten Art ein sehr hohes Ansehen“.
Peter Sussitz war aber auch ein überzeugter Familienmensch. Er verbrachte viel Zeit mit den Menschen, die er liebte – wie mit seiner thailändischen Ehefrau und seinem Sohn, der ihm sehr nahe stand. Neben gutem Essen gehörte sein Haus in Frankreich zu seinen großen Leidenschaften. Dort verbrachte er zusammen mit seiner Familie die private Zeit des Jahres.

“Wenn er über ein neues Projekt redete, ob beruflich oder privat, konnte man sich seiner Begeisterungsfähigkeit nicht entziehen. Wir werden ihn sehr vermissen”, sagt Alfred Wirch.
www.peach.info