Transparenz im Inkasso

Forderungsmanagement - Teil 2

Die Transparenz im Inkassobereich bedeutet vor allem die kontinuierliche Rückmeldung, welche Prozessschritte im Forderungsmanagement wann durchgeführt wurden. So sind Gläubiger stets über den Fortschritt Ihres Inkassofalls im Bilde.

Grafik: Transparenz durch Rückmeldung im Inkassobereich.
Grafik: Transparenz durch Rückmeldung im Inkassobereich.

Im zweiten Teil unserer Serie „3×3 Tipps, worauf Sie bei Ihrem Inkassodienstleister achten sollten“ zeigen wir, wie moderne Inkassodienstleister Transparenz herstellen und wie der Onlinehandel davon profitiert. Hier gilt: verschiedene Wege führen zum Ziel. Neben der Erreichbarkeit bieten auch elektronische Rückmeldeverfahren und innovative Schnittstellentechnologien effiziente Möglichkeiten, den kontinuierlichen Informationsfluss zu gewährleisten.

4. Was bedeutet Transparenz im Inkassobereich?

Der Transparenzbegriff kann in der Inkassobranche in zweifacher Hinsicht verstanden werden. So steht er einerseits für den offenen Umgang mit Mandanten und Schuldnern. Insofern definiert er die Rolle des Inkassodienstleisters neu, weil er als Mediator zwischen den Parteien auftritt. Andererseits steht Transparenz im Inkassobereich für eine konsequente und ernsthafte Rückmeldekultur. Ziel ist es, Mandanten über den Fortschritt ihres Inkassofalls zu informieren. So wird das berechtigte Informationsinteresse des Gläubigers bedient und die Dienstleistungsbeziehung zwischen Mandant und Inkassounternehmen profitiert langfristig.

5. Wie wird die Transparenz gewährleistet?

Transparenz lässt sich im Inkassobereich auf mehrere Arten herstellen. Das Rückmeldemanagement moderner Inkassodienstleister ist dabei vollautomatisiert und es gibt eine Reihe von Optionen, wie Rückmeldeinformationen übergeben werden. So verfügen Inkassounternehmen häufig über einen Mandantenbereich in Ihren Onlineauftritten, in dem sämtliche Verfahrensschritte dokumentiert werden. Für maximale Effizienz lässt sich ein bestehendes ERP-System über eine anprogrammierbare Schnittstelle mit dem System des Inkassodienstleisters koppeln. Dann erfolgt das komplette Forderungsmanagement sowie die Rückmeldung vollautomatisch, ohne dass interne Ressourcen aufgewendet werden müssen. Eine dritte Möglichkeit für transparente Informationsverwaltung von Inkassofällen bieten Apps. Hier ist die PNO inkasso AG Vorreiter und bietet aktuell als einziger Inkassodienstleister Deutschlands eine App an, bei der die Rückmeldefunktion inklusive dem vollständigen Lebenslauf einer Inkassoakte integriert ist.

Die PNO inkasso App ermöglicht die Übergabe von Inkassofällen und zeigt zugleich die gesamte Historie bereits übergebener Inkassofälle (Quelle Grafik: PNO inkasso AG)
Die PNO inkasso App ermöglicht die Übergabe von Inkassofällen und zeigt zugleich die gesamte Historie bereits übergebener Inkassofälle (Quelle Grafik: PNO inkasso AG)
6. Was haben Sie davon?

Transparenz und Rückmeldekultur im Forderungsmanagement bedeuten eine Entlastung für Ihre internen Prozesse. Einerseits reduziert sich der Anteil betrieblicher Ressourcen, der für die Organisation und Betreuung des Forderungsmanagements aufgewendet werden müsste, signifikant. Andererseits sorgt ein kontinuierlicher Informationsfluss dafür, dass Sie immer einen aktuellen Stand haben, wie fortgeschritten Ihre Forderungen im Inkasso sind. Die effizienzorientierte Einbindung des externen Forderungsmanagements in das interne ERP-System automatisiert den Informationsaustausch in beiden Richtungen (Inkassofallübergabe u. Rückmeldeinformationen). Damit sichert ein transparentes Forderungsmanagement optimale Prozessfunktionalität und wirkt sich positiv auf alle Unternehmensbereiche aus.

www.pno-inkasso.de