Nachhaltigkeit im Inkasso

Forderungsmanagement - Teil 2

Nachhaltigkeit bedeutet im Inkassobereich Geduld und eine kontinuierlich hohe Leistungsbereitschaft seitens Ihres Inkassodienstleisters. Ein umfangreiches Serviceportfolio umfasst auch die Bonitätsprüfung sowie die Langzeitbetreuung von Titeln.

Im dritten und letzten Teil unserer Serie „3×3 Tipps, worauf Sie bei Ihrem Inkassodienstleister achten sollten“ zeigen wir, dass sich Geduld im Forderungsmanagement auszahlt. In der Langzeitbetreuung treiben qualifizierte Inkassodienstleister offene Forderungen selbst Jahre oder Jahrzehnte später erfolgreich bei. Voraussetzung dafür ist ein kontinuierliches, engagiertes und nachhaltiges Forderungsmanagement.

7. Was bedeutet Nachhaltigkeit im Inkassobereich?

Am Ende des gerichtlichen Mahnverfahrens steht oft ein Titel, nämlich der unwidersprochene Vollstreckungsbescheid. Dieser ist 30 Jahre lang gültig und in voller Höhe vollstreckbar. Das bedeutet, dass Sie Ihre Forderung genauso lange durchsetzen können. Geduld zahlt sich aus, wenn Schuldner aufgrund einer eidesstattlichen Versicherung, die der Gesetzgeber seit diesem Jahr „Vermögensauskunft“ nennt, vorübergehend zahlungsunfähig sind. Oft werden Schuldner Jahre später liquide und können offene Forderungen begleichen.

Der Inkassoprozess (Quelle Grafik: PNO Inkasso AG)
Der Inkassoprozess (Quelle Grafik: PNO Inkasso AG)
8. Wie wird Nachhaltigkeit hergestellt?

Schuldner, gegen die ein Titel erwirkt wurde, gehen in die Langzeitüberwachung. Dabei wird ihre Liquidität im Hinblick auf die offene Forderung regelmäßig überprüft. Ergibt sich im Laufe der Titelgültigkeit eine positive Bonitätsabfrage, kann der Titel vollstreckt werden und Gläubiger kommen an Ihr Geld.

Man darf keinesfalls unterschätzen, was sich im Laufe von 30 Jahren alles verändert. Oft ändert sich nicht nur die finanzielle Situation von Schuldnern zum besseren, sondern auch ihre Zahlungsmoral verbessert sich. Dann sind sie gewillt ihre Schuld zu begleichen, und tun dies auch.

9. Was haben Sie davon?

Nachhaltigkeit im Forderungsmanagement bedeutet für Sie in erster Linie Planungssicherheit in der unternehmerischen Langzeitstrategie. Offene Forderungen müssen nicht ausgebucht werden, sondern bleiben aktiv in der Bearbeitung. Das bringt auch Buchhaltungsvorteile und lässt sich finanzstrategisch nutzen. Nicht zuletzt kann nachhaltiges Forderungsmanagement auch einen Imagevorsprung bedeuten. Es steht für traditionelle Unternehmenswerte wie Beharrlichkeit, Geduld und perspektivisches Denken.

www.pno-inkasso.de

Zum Unternehmen:
Die PNO Inkasso AG mit Sitz im niederbayerischen Deggendorf besteht seit 2008 und beschäftigt aktuell 29 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Das Leistungsspektrum des Unternehmens erstreckt sich von der Durchführung und Abwicklung von Inkassofällen über die Betreuung gerichtlicher Mahnverfahren bis zur Durchsetzung der Gläubigeransprüche in nachgerichtlicher Bearbeitung und Langzeitüberwachung. Im Fokus stehen dabei immer der Gläubiger sowie der Schutz der Geschäftsbeziehungen im Mediativinkasso. Als einziges Inkassounternehmen Deutschlands bietet PNO inkasso eine App mit Informationsrücklauf, so dass Mandanten stets informiert sind, wie weit die Bearbeitung ihres Falls fortgeschritten ist.

Alfons Winhart ist Vorstand der PNO Inkasso AG mit Sitz im niederbayerischen Deggendorf. Der gelernte technische Fachjournalist und Dipl.-Marketing-Fachwirt (BAW) führt die PNO seit ihrer Gründung im Jahre 2008. Den Hauptfokus seiner Arbeit setzt Winhart auf die Erhaltung intakter Geschäftsbeziehungen im vorgerichtlichen Mediativinkasso durch die intensive kommunikative Schulung seiner derzeit 29 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die Schaffung von Mehrwerten über den konsequent-mediativen Inkassoprozess ist Winhart dabei seit jeher ein Anliegen, das er auch mit technischen Neuerungen, wie beispielsweise der PNO inkasso App, verfolgt.