• Global Notes 3-2023

    Mit finnischen Wurzeln zu neuem Wachstum

    Global Notes ist seit über 20 Jahren Bestandteil des PBS-Marktes. In Hagenow werden selbstklebende Produkte für die Eigenmarke "inFO" und "proTECT" sowie kundenindividuelle Produkte hergestellt. mehr…

  • Lyreco Interview 3-2023

    Langfristiges Engagement für Nachhaltigkeit

    Frank Exslager, Lyreco Deutschland, spricht über die neue Nachhaltigkeitsstrategie des Unternehmens und geht auf die konkreten Ziele, Bildung, Lieferketten, neue Produkte und Dienstleistungen ein. mehr…

Messe Frankfurt 04.02.2015

Modernes Messekonzept der Paperworld positiv aufgenommen

Die Frankfurter Konsumgütermessen enden erfolgreich mit Besucherplus und positivem Orderverhalten. Insgesamt kamen 85000 Fachbesucher aus 156 Ländern nach Frankfurt am Main – ein Plus von zwei Prozent im Vergleich zum Vorjahr (2014: 83174).

Paperworld 2015
Paperworld 2015

Neben dem weiterhin regen Zuwachs ausländischer Besucher auf einen Anteil von 61 Prozent ist der Messeveranstalter sehr zufrieden mit der Beteiligung des deutschen Handels. „Es kamen nicht nur mehr deutsche Einkäufer nach Frankfurt, sie haben auch mutiger geordert“, erklärte Detlef Braun, Geschäftsführer der Messe Frankfurt, nach Gesprächen mit Verbänden und Ausstellern hinzu. Thomas Grothkopp, Geschäftsführer des Handelsverbandes Bürowirtschaft und Schreibwaren (HBS) bestätigt: „Der Bürofachhandel bewertet die Entwicklung der Paperworld positiv, insbesondere die „Paperworld Plaza“ mit den namhaften PBS-Markenherstellern in Halle 3.1, dem informativen Vortragsprogramm und dem Handelsareal des HBS und der Verbundgruppen Büroring und Prisma. Doch auch die Creativeworld in Halle 4 und das Angebot an hochwertigen Papeterieprodukten sowie die Sonderschauen gaben dem Fachhandel einen hervorragenden Einblick in die Trends, Designs und Neuheiten 2015/2016. Die Messen in Frankfurt bilden somit die wichtigste Orderplattform des Jahres.“

Die drei Konsumgütermessen sind nicht nur die beste Plattform für das Weltmarktangebot dieser drei Branchen – sie verstehen sich auch als Impulsgeber des Handels. Ein breit gefächertes Event- und Konferenzprogramm mit vielen Highlights und themenspezifischen Vorträgen zeigt neue Ansätze im Handel auf, um die Umsätze weiterhin hoch zu halten und Kunden zu binden. Ein besonderes Highlight war die Sonderschau „Future Shopping“ auf der Paperworld. Auf einer 400 Quadratmeter großen, eigens erbauten Einkaufspassage hat der stationäre Einzelhandel erlebt, wie neue digitale Technologien das traditionelle Geschäftsleben fördern und beleben können. Reale Produkte haben dort durch die Einbindung von mobilen Endgeräten wie Smartphones und Tablets eine neue Dimension erlangt. Dies funktioniert beispielsweise durch die Beacon-Technologie. Auch QR-Codes, Couponing-Systeme oder Verlinkungen zu Audio- und Videoinhalten unterstützen und erweitern das Einkaufserlebnis.

Der Verband der PBS-Markenindustrie ist mit der Paperworld 2015 zufrieden, sind doch viele wichtige Hersteller wieder als Aussteller zurück: „Das neue Konzept ist sehr gut gelungen, die neue Hallenstruktur mit der Paperworld Plaza ist für uns und unsere Mitglieder ziemlich nah am Optimum. Wir sind mit dem Verlauf der Messe sehr zufrieden, konnten mehr internationale Einkäufer als erwartet sprechen und auch die Qualität und Frequenz des deutschen Handels stimmt. In dieser Form müssen wir gemeinsam mit der Messe Frankfurt weitermachen, das Konzept ausbauen und noch mehr Besucher und Hersteller gewinnen“, sagt Rolf Schifferens, Vorstandsvorsitzender des Verbandes der PBS-Markenindustrie und Geschäftsführer von Faber-Castell.

Auch der PBS-Handel ist überzeugt von der neu eingeschlagenen Richtung, wie zum Beispiel Johannes Peter Martin, Geschäftsführer Kaut-Bullinger: „Die Paperworld ist für uns die wichtigste Messe und mit dem neuen Konzept ist sehr viel Kompetenz hier vertreten. Wir bekommen für alle unsere Geschäftsbereiche sehr viele Impulse von den Ausstellern – nicht nur für die direkt kommende Geschäftssaison, sondern auch für die generellen Entwicklungen in den nächsten Jahren. Und das Netzwerken, das im Umfeld der Messe entsteht, der direkte Kontakt, ist unerlässlich auf dieser Messe – das kann keine Videokonferenz ersetzen.“

Im kommenden Jahr findet das Konsumgütermessetrio wie in den vergangenen Jahren rund um den letzten Samstag im Januar statt:
Christmasworld vom 29. Januar bis 2. Feburar 2016
Paperworld vom 30. Januar bis 2. Februar 2016
Creativeworld vom 30. Januar bis 2. Februar 2016

Weitere Informationen unter:
www.christmasworld.messefrankfurt.com
www.paperworld.messefrankfurt.com
www.creativeworld.messefrankfurt.com