• Händler des Monats Mai 2019

    Beständig im Wandel

    Kannemann Zeichenbedarf in Frankfurt-Eschersheim wird von Oliver Kannemann in dritter Generation geführt. mehr…

  • DexxIT

    Jubiläum

    In diesem Jahr feiert dexxIT seinen 20. Geburtstag. mehr…

  • Pilot Pen

    Schulanfang ganz individuell

    Der Megatrend Personalisierung ist auch im Schulalltag und somit in der Erlebniswelt von Kids und Teens angekommen. mehr…

Messe Frankfurt 18.12.2018

Ethical Style Guide für Ambiente 2019

Auch 2019 finden Besucher der Ambiente herausragend nachhaltige Hersteller im Ethical Style Guide wieder. Anfang Dezember tagte die achtköpfige Expertenjury in Frankfurt und stimmte darüber ab, wer sich das Label „ethical“ erneut oder erstmals verdient hat.

Wegweiser, Orientierungshilfe, Impulsgeber: der Ethical Style Guide zu den nachhaltigsten Ausstellern und Neuheiten.
Wegweiser, Orientierungshilfe, Impulsgeber: der Ethical Style Guide zu den nachhaltigsten Ausstellern und Neuheiten.

Gute Neuigkeiten für Umwelt und traditionelles Handwerk: Mehr als 200 Neueinreichungen aus insgesamt 41 Nationen zählte das Ethical-Style-Expertengremium im Vorfeld der Ambiente 2019. 87 daraus schaffen es neu in den Ethical Style Guide. Zusammen mit der Auswahl der Vorjahre ergibt das in der Summe 248 überzeugende Unternehmen, die sich im besonderen Maße für Aspekte der Nachhaltigkeit engagieren. Mit diesem Prädikat gelistet werden Aussteller bereits zum vierten Mal.

Welche Kriterien sind für die Jury entscheidend? „Wir suchen nach dem gewissen Extra, das die Unternehmen als Sustainable auszeichnet“, erklärt Jurymitglied Kees Bronk vom CBI – Center for the Promotion of Imports from developing countries. Mimi Sewalski, Geschäftsführerin bei avocadostore.de, fügt lächelnd hinzu: „Wir haben seit der Einführung des Guides dazugelernt und sind sicher auch strenger geworden.“ Neu in der Runde ist Christina Bocher, Senior Project Manager Sustainability & Regulatory Compliance bei Dekra. Nachdem sich die Gruppe einig war über die Auslegung von Eckpunkten wie der ressourcenschonenden Herstellung, dem Erhalt von traditionellen Herstellungstechniken oder Gesichtspunkten des sozialen und fairen Umgangs mit allen an der Produktion Beteiligten, ging sie in die intensive Beratung.

Das Ergebnis ist ein Kanon aus namhaften und weniger bekannten Unternehmen, die in einer oder mehreren Kategorien überzeugen. Zu den Favoriten der Jury zählen unter anderem die thüringische Porzellanmanufaktur Kahla, das Leuchtenlabel It´s about RoMi aus Amsterdam oder das niedersächsische Fair-Trade-Label El Puente. Warum die Experten gerade diese Unternehmen als Leuchttürme sehen, werden sie im vorderen Teil des handlichen Booklets erläutern. Einen Vorgeschmack gibt Mimi Sewalski, deren Liebling das Projekt Little Sun des dänischen und in Berlin beheimateten Künstlers Ólafur Elíasson ist: „Little Sun bringt Licht in Regionen ohne Strom und ermöglicht dort das, was für uns selbstverständlich ist: auch bei Dunkelheit zu lesen, Hausaufgaben zu machen oder zu arbeiten.“

„Es war sehr diskursiv“, fasst Jurymitglied und Geschäftsführer des Rat für Formgebung Lutz Dietzold den Tag zusammen. Max Gilgenmann, Experte für textile Nachhaltigkeitskriterien, betont: „Wir suchen nach signifikanten Aspekten.“ Manchmal müsse man sehr genau hinsehen, ob es sich um echtes Engagement oder doch eher nur um Greenwashing handelt, heißt es in der Runde. „Man sollte sich die Freiheit nehmen, nach reichlich Diskussion an diesem Tag auch mal ein anfängliches Nein zum Ja umzuformulieren“, kommentiert Sabine Meyer, Projektleiterin bei side by side design. „Gegebenenfalls muss aber auch im Maß zwischen Herstellern aus Industrie- und Schwellenländern abgewogen werden“, fügt Christina Bocher hinzu. Und Rudi Dalvai, Präsident der WFTO – World Fair Trade Organization, sagt: „Die Ambiente leistet einen tollen Beitrag zur Förderung von Nachhaltigkeit und schafft für mehr und mehr Unternehmen einen Anreiz, dabei sein zu wollen.“ Kees Bronk schließt sich dem an: „Ich fühle mich geehrt, in dieser Jury zu sitzen – die größte Messe der Konsumgüterindustrie stellt das Thema Sustainability nach vorne!“

Kurz und knackig: Speed-Dating@Ambiente
Erstmalig wird auch das Speed-Dating im Rahmen des Ethical Style Guides durchgeführt. Wie in den Jahren zuvor haben dabei ausgewählte Aussteller die Chance, am Messesamstag ihre Marken, Produkte oder Kollektionen innerhalb von kurzen drei Minuten interessierten Pressevertretern vorzustellen. Die Journalisten haben anschließend zwei Minuten Zeit für Rückfragen und Antworten. Bewerben können sich interessierte Unternehmen noch bis zum 8. Januar 2019. Einzige Voraussetzung: Sie sind Teil des Ethical Style Guides 2019.

Die Expertenjury:

  • Christina Bocher, Senior Project Manager Sustainability & Regulatory Compliance bei DEKRA
  • Kees Bronk, Trainer CBI – Center for the Promotion of Imports from developing countries
  • Rudi Dalvai, Präsident WFTO – World Fair Trade Organization
  • Lutz Dietzold, Geschäftsführer Rat für Formgebung
  • Gerhard Friesacher, Inhaber Changemaker AG
  • Max Gilgenmann, Experte für textile Nachhaltigkeitskriterien
  • Sabine Meyer, Projektleiterin side by side design, Caritas Wendelstein Werkstätten;
  • Mimi Sewalski, Geschäftsführerin avocadostore.de

Zum Ethical Style Ausstellerverzeichnis:
http://m-es.se/p3LD