• PBS Report Green Award | Die Finalisten 2020/21

    Nachhaltige PBS-Produkte

    Die Zarbock Media hat den ersten PBS Report Green Award ausgelobt. Prämiert werden nachhaltige Produkte. Eine mit hochkarätigen Experten besetzte Fachjury ermittelt die Gewinner. mehr…

  • Pilot Pen Titelstory 5/6-20

    FriXion Design-Aktion geht in die zweite Runde

    Passend zum Back-to-School-Geschäft setzt Pilot die erfolgreiche Kampagne zur FriXion Family ab Juni fort und begeistert Fans mit einer erweiterten Produktauswahl und exklusiven Design-Challenge. mehr…

  • Interview des Monats 5/6-20

    Weitere Hilfsmaßnahmen für unsere Branche wünschenswert

    Anfang des Jahres übernahm Christian Haeser die Position als Geschäftsführer beim HBS/HWB. Die Paperworld nutzte er, die PBS-Branche kennenzulernen. Danach begann eine rasante Achterbahnfahrt. mehr…

Faber-Castell 13.01.2020

Hohe Umweltziele trotz Umsatzrückgang

Faber-Castell hat sich auch weltweit zum Ziel gesetzt, den Anteil an Kunststoff bei Verpackungen zu reduzieren und für Produkte zunehmend Recyclingmaterialien einzusetzen. Trotz abflauender Konjunktur hält das Unternehmen an ambitionierten Umweltzielen fest.

Daniel Rogger wird neuer Vorstandsvorsitzender der Faber-Castell AG.
Daniel Rogger wird neuer Vorstandsvorsitzender der Faber-Castell AG.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr 18/19 erwirtschaftete die Gruppe einen Umsatz von 587,5 Mio. Euro (-4 Prozent vs. Vorjahr). Währungsbereinigt ergibt sich ein leichtes Plus von 2,2 Prozent vs. Vorjahr.

“Besonders erfreulich entwickelt sich der chinesische Markt, auf dem unsere Potentiale aus unserer Sicht noch nicht gehoben haben”, sagt Vorstandsvorsitzender Daniel Rogger. Für das laufende Geschäftsjahr 19/20 erwartet Rogger Umsätze auf Vorjahres-Niveau, insbesondere angesichts der für die Gruppe bedeutenden Märkte in Lateinamerika, die von politischen und wirtschaftlichen Krisen betroffen sind: “Derzeit ist die Lage dort unübersichtlich. Chile und Peru hatten bis Mitte 2019 erfreulich gewirtschaftet, jetzt müssen wir die Entwicklungen abwarten, das gilt auch für die Märkte in Argentinien, Kolumbien und Brasilien.”

Südamerika spielt für die Faber-Castell Gruppe eine zentrale Rolle und ist für ca. 45 Prozent des Umsatzes verantwortlich. Vorstandsvorsitzender Rogger gibt sich zur zukünftigen Entwicklung zuversichtlich: “Mit unserem Fokus auf Kreativprodukte, unserer dezentralen Organisationsstruktur und soliden Finanzkennzahlen sind wir gewappnet für ein schwieriger werdendes Marktumfeld. Wir glauben, dass wir gerade mit unseren Umweltthemen, die uns vom Wettbewerb differenzieren, beim Verbraucher punkten können – nicht nur in Europa, sondern zunehmend auch in Asien und Amerika.”

CO2-neutrale Produktion durch eigene Aufforstung
Die weltweiten Faber-Castell Produktionsgesellschaften in neun Ländern fertigen dank der 10.000 Hektar firmeneigenen Kiefernforste in Brasilien klimaneutral. Dies ist einmalig in der Branche. Die 100 Prozent FSC-zertifizierten Wälder liefern den Rohstoff für das brasilianische Bleistiftwerk und decken 87 Prozent des weltweiten Holzbedarfs der Faber-Castell Gruppe. Das darüber hinaus verwendete Holz ist ebenfalls FSC- und PEFC-zertifiziert, so dass die eigenproduzierten 2,3 Milliarden Blei- und Farbstifte in der Gruppe zu 100 Prozent aus nachhaltigen und damit nachwachsenden Quellen stammen. Faber-Castell veröffentlicht regelmäßig seine gruppenweiten Umweltkennzahlen und stellt somit Transparenz in Sachen Nachhaltigkeit her. Mit dem Einsatz von 82 Prozent umweltfreundlicher Energieträger und der nachweislich klimaneutralen Produktion durch eigene Wälder hat das Unternehmen ein Alleinstellungsmerkmal. Der hohe Anteil erneuerbarer Energien – und damit der Vorsprung bei der positiven Klimabilanz – soll weiter ausgebaut werden: Für 2020 haben Deutschland und Peru Verträge mit Ökostrom-Lieferanten unterzeichnet, allein Peru rechnet mittelfristig mit einer Halbierung der CO2-Emissionen.

Faber-Castell nutzt 82 Prozent erneuerbare Energiequellen
Ein kleines, aber hocheffizientes Faber-Castell Werk liegt idyllisch am Ufer der Donau, ganz in der Nähe der weltberühmten Donauschlinge im österreichischen Engelhartszell. Hier werden hochpigmentierte Tinten für die globale Faber-Castell Gruppe gemischt und abgefüllt, aber auch Millionen Stifteteile aus recyceltem Kunststoff gefertigt: etwa für den Fineliner “Ecco Pigment” und den “Textilmarker”. Als das Werk 2013 von Hochwasser heimgesucht wurde und Maschinenanlagen und Waren in der Donau versanken, hatte das Unternehmen das Desaster nicht nur für eine Runderneuerung genutzt und die Haustechnik in einem neuen, hochwassersicheren Gebäude untergebracht, sondern es wurde mit dem Einbau von modernen Energie-Rückgewinnungssystemen in den Produktionshallen und Büros zum Selbstversorger in Sachen Heizkraft. Strom bezieht das Zweigwerk seither zu 100% aus nachhaltigen Quellen. Damit galt Engelhartszell als Vorreiter in der Gruppe. Mittlerweile nutzen die Faber-Castell Werke gruppenweit zu über 82 Prozent Prozent thermische und elektrische Energie aus regenerativen Quellen. Das Stammhaus im mittelfränkischen Stein ist dank einer Wasserturbine sogar seit Jahrzehnten Ökostrom-Produzent. Besonders Lateinamerika nimmt im Bereich Energiebedarf eine führende Rolle ein. Brasilien, weltgrößter Bleistiftproduzent und Exporteur von Schreib- und Zeichengeräten in über 70 Länder, hat 2006 begonnen, Energie aus erneuerbaren Quellen zuzukaufen. Seit 2019 setzt das Werk ausschließlich Ökostrom ein und hat sich auch durch ambitionierte Umweltziele im Bereich der Abwasser- und Abfallentsorgung maßgeblich verbessert.
www.faber-castell.de