• PBS Report Green Award | Die Finalisten 2020/21

    Nachhaltige PBS-Produkte

    Die Zarbock Media hat den ersten PBS Report Green Award ausgelobt. Prämiert werden nachhaltige Produkte. Die Finalisten stehen nun fest. mehr…

  • Interview des Monats 8-20

    „Grüner“ Geburtstag

    Seit zehn Jahren setzt Tesa mit „ecoLogo“ ein nachhaltiges Zeichen im Büro und für die Umwelt. Wir befragten dazu Andreas Soick, Head of Sales PBS/LEH bei Tesa SE in Norderstedt. mehr…

  • Eulzer Titelstory 7/8-20

    Nachhaltiges Konzept führt zum Erfolg

    Mit geballter Innovationskraft und nachhaltigen Konzepten behauptet sich das Unternehmen KE erfolgreich am Markt und schreitet zielsicher sowie zukunftsorientiert voran. mehr…

Soennecken eG 15.09.2020

Neues Geschäftsmodell mit Kaffee "pay-per-cup"

Die professionelle Kaffeeversorgung von Büros soll zu einem weiteren Standbein für Soennecken-Händler werden. Mit der eigenen Marke “Die Kaffeemeister” betritt die Genossenschaft einen neuen Markt, der viele Synergien zu bestehenden Geschäftsfeldern nutzt.

Soennecken präsentiert neues Standbein für Mitglieder.
Soennecken präsentiert neues Standbein für Mitglieder.

Entwickelt wurde das Geschäftsmodell, das auf Basis von Franchising funktioniert, in Zusammenarbeit mit drei Händlern. Nach der Pilotphase soll das Projekt in 2021 professionell ausgerollt werden.

„Das Projekt ist für uns deshalb so wichtig, weil wir uns ein weiteres Standbein aufbauen und uns damit für unsere Kunden breiter aufstellen”, sagt Markus Steinkamp, Geschäftsführer der Heinrich Wietholt GmbH, die an der Entwicklung des Konzepts beteiligt war – ebenso wie die Rouette Eßer GmbH und die Walther Schumacher GmbH.

“Die Kaffeemeister” ist die Antwort auf die sich dauerhaft verändernde Büroarbeit. „Rund ums Büro definiert sich neu“, erläutert Kai Holtkamp, Bereichsleiter Vertriebs- und Geschäftsentwicklung. “Traditionelle Einnahmequellen nehmen weiter ab und neue werden dringend benötigt – und Lebensmittel sind generell nicht digitalisierbar.“

Beim sogenannten Office Coffee Service (OCS) geht es um die professionelle Kaffeeversorgung von Büros. Zum Angebot gehören hochwertige Maschinen, die Versorgung mit Verbrauchsmaterial und technischer Service. Die Abrechnung erfolgt pro Tasse – statt “pay-per-click” heißt es künftig “pay-per-cup”.

„Das OCS Angebot passt 100 Prozent zu uns als regionalem Bürodienstleister, Ressourcen sind vorhanden und müssen lediglich anders zugeteilt werden”, sagt Eike Redlin, Bereichsleiter bei Schumacher. Die Synergien zu bestehenden Geschäftsfeldern sind vielfältig. Hochwertige Kaffeekonzepte gehören zu modernen Arbeitswelten. Bei „wir sind raum“ werden entsprechende Versorgungskonzepte bei der Planung berücksichtigt. Händler aus dem Bereich Drucken & Kopieren haben bereits Servicetechniker und Werkstatt und sie beherrschen das Verkaufen von Dauerschuldverhältnissen. Alle Händler haben das Vertrauen ihrer regionalen Bestandskunden, was die Markt-Eintrittskosten erheblich senkt. LogServe bildet zudem eine solide Basis für die zuverlässige Kaffeeversorgung.

Bei allen Synergien: Die Soennecken eG betritt mit diesem Geschäftsmodell Neuland. Es ist das erste Mal, dass sie nicht den Mitgliedern in den Markt folgt, sondern für die Mitglieder den Weg in einen neuen Markt bereiten will. „Es zählt zu unserer Aufgabe, vorzudenken und neue Märkte zu erschließen“, sagt Kai Holtkamp. „Kaffee gehört zu Büros und somit an den Ort, an dem wir uns bereits bestens auskennen.“

Ebenfalls neu ist, dass “Die Kaffeemeister” im Franchise-System betrieben wird. Damit sollen der Markteintritt beschleunigt und ein Gebietsschutz vertraglich abgesichert werden. Die Händler erhalten ein einheitliches, erprobtes Geschäftskonzept.

„Wir haben zwei Jahre lang am Konzept gearbeitet und das Endkundenangebot sowie das Franchise Konzept entwickelt“, erklärt Ruth Förster, Leiterin des OCS Projektes bei Soennecken. „Hier war uns vor allem der praxisnahe Austausch mit unseren Pilothändlern wichtig.“ So könnten sie überzeugt auf ein valides und zukunftsfähiges Geschäftsmodell blicken. Die Projektleiterin freut sich „auf die spannende Zeit, die vor uns liegt und darauf, das System mit weiteren Händlern aufzubauen.“

Von den definierten 150 Vertragsgebieten sollen im vierten Quartal 2020 maximal ein Dutzend besetzt werden, um den professionellen Markteintritt zentral begleiten zu können. Ab 2021 soll das Geschäftsmodell Zug um Zug ausgerollt werden. Die Mitglieder wurden bereits Anfang September informiert und erhalten weitere Details zum Beispiel in Webinaren und bei der kommenden Generalversammlung.
www.soennecken.de

Bilder

  • Nach