• PBS Report Green Award 2021

    PBS Report Green Award Gewinner 2021

    Die Zarbock Media GmbH & Co.KG mit der Zeitschrift PBS Report hat im vergangenen Jahr den „1. PBS Report Green Award” ausgelobt. Jetzt stehen die Gewinner fest. mehr…

  • Lamy Titelstory 1-2 21

    Premiumisierung als ganzheitlicher Qualitätsanspruch

    Das Jahr 2020 stellte auch das Unternehmen Lamy vor neue, bisher unbekannte Herausforderungen. Gefragt waren praxisorientierte, flexible und schnelle Lösungen. mehr…

Acco Brands 17.02.2021

Europageschäft besser als erwartet

Acco Brands hat das vergangene Quartal (Q4) mit einem Umsatz von insgesamt 460,1 Millionen US-Dollar abgeschlossen. Das entspricht einem Rückgang um 14,38 Prozent im Vergleichszeitraum zum Vorjahr, in dem noch 537,4 Millionen US-Dollar erwirtschaftet worden waren.

Acco Brands Logo
Acco Brands Logo

Das Unternehmen mit Sitz in Lake Zurich (IL, USA) hat das vergangene Geschäftsjahr mit einem Umsatz von insgesamt 1,66 Milliarden US-Dollar abgeschlossen. Das entspricht einem Rückgang um 15,37 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, in dem 1,96 Milliarden US-Dollar erwirtschaftet worden waren.

Für das abgelaufene Geschäftsjahr hatten Analysten einen Gewinn je Aktie von 0,652 US-Dollar geschätzt. Den Umsatz hatten die Experten auf 1,64 Milliarden US-Dollar geschätzt.

“Insgesamt bin ich zufrieden mit unserer Leistung in einem historisch herausfordernden Jahr, in dem alle unsere Segmente weiterhin in unterschiedlichem Maße von COVID-19 betroffen waren. Sowohl unsere Quartals- als auch unsere Jahresergebnisse zeigen die Breite, Stärke und Ausgewogenheit unseres globalen Geschäfts- und Produktportfolios. Mit der Übernahme von PowerA, einem führenden Anbieter von Zubehör für Videospiele, haben wir die strategische Transformation unseres Geschäfts hin zu einer stärkeren Kundenorientierung fortgesetzt. Wir haben schnell auf die Pandemie reagiert, indem wir Kosten gesenkt und langfristige betriebliche Effizienzsteigerungen angestrebt haben. Wir haben gut gemanagt, was wir kontrollieren konnten, und glauben, dass wir Anteile in EMEA und in Nordamerika zurückgewonnen haben. Trotz der Herausforderungen beweist unser Team weiterhin Agilität bei der Umsetzung unserer Strategie, um langfristig profitables Wachstum zu erzielen. Wir sind gut aufgestellt, um von einer wirtschaftlichen Erholung zu profitieren, die unserer Meinung nach im Laufe dieses Jahres eintreten könnte”, sagte Boris Elisman, Chairman, President und Chief Executive Officer von Acco Brands.

Ergebnisse für das Gesamtjahr 2020
Der Nettoumsatz sank um 15,4 Prozent auf 1.655,2 Millionen US-Dollar (2019: 1.955,7 Millionen US-Dollar). Der Rückgang war auf eine geringere Nachfrage aufgrund der COVID-19-Auswirkungen in allen Segmenten zurückzuführen.

Ergebnisse der Geschäftssegmente 2020
Acco Brands North America – Der Umsatz in Höhe von 822,1 Millionen US-Dollar sank um 15 Prozent gegenüber 966,8 Millionen US-Dollar im Jahr 2019. Die Übernahme von PowerA trug 5,8 Millionen US-Dollar bei. Das Segment profitierte vom starken Umsatz mit Kensington Computerzubehör und TruSens Luftreinigern. Die Umsätze im Bereich “Back-to-School” waren im Gesamtjahr leicht rückläufig, was auf den Mangel an persönlichen Schulungen in der Region zurückzuführen ist. Das Geschäft mit kommerziellen Büroprodukten war der Hauptgrund für die Umsatzschwäche, da viele Mitarbeiter weiterhin von zu Hause aus arbeiten.

Acco Brands EMEA – Der Umsatz in Höhe von 523,9 Millionen US-Dollar sank um 8 Prozent gegenüber 569,3 Millionen US-Dollar im Jahr 2019, einschließlich vorteilhafter Wechselkurseffekte in Höhe von 10,4 Millionen US-Dollar oder 1,8 Prozent. Der Umsatzrückgang war auch hier auf eine geringere Nachfrage im Zusammenhang mit den COVID-19-Auswirkungen zurückzuführen. Diese Auswirkungen wurden teilweise durch Wachstum bei Computerzubehör, Aktenvernichtern, Luftreinigern und Heimwerkerwerkzeugen ausgeglichen. Die Übernahme von PowerA trug mit 1,9 Millionen US-Dollar zum Umsatz bei.

Acco Brands International – Der Umsatz von 309,2 Millionen US-Dollar ging um 26,3 Prozent zurück (2019: 419,6 Millionen US-Dollar). Der Umsatzrückgang resultiert aus einer geringeren Nachfrage aufgrund der Auswirkungen von COVID-19, insbesondere in Brasilien und Mexiko, wo Schulen und viele Büros für einen Großteil des Jahres geschlossen waren. Die Akquisitionen Foroni und PowerA trugen mit 16,9 Millionen US-Dollar oder 4 Prozent zum Umsatz bei, während ungünstige Wechselkurseffekte den Umsatz um 26 Mio. US-Dollar oder 6,2 Prozent reduzierten.

“Wir ergreifen weiterhin die richtigen Maßnahmen, um dem kurzfristigen wirtschaftlichen und branchenspezifischen Gegenwind zu trotzen. Wir haben große Fortschritte bei der Umwandlung unseres Unternehmens in ein stärker verbraucher- und technologieorientiertes Geschäft gemacht und unsere Position in wachsenden Kanälen und Kategorien gestärkt. Unsere Bilanz ist nach wie vor solide und wir sind zuversichtlich, dass wir einen konstant hohen freien Cashflow generieren werden”, sagte Elisman abschließend.
www.accobrands.com