• Erdmann 4-5- 2023

    Vielfalt, Nachhaltigkeit und die Rolle der Genossenschaften

    Wie geht Soennecken mit der digitalen Transformation und Nachhaltigkeit im Handel um? Dr. Benedikt Erdmann gibt uns im Interview dazu einen Einblick und spricht über die Zukunft der Genossenschaften. mehr…

  • Faber-Castell 4-5 2023

    Mit Glitzer ins neue Schuljahr - Sparkle Edition

    Trendige Schreibgeräte für Schulkinder und Teenager: Mit der neuen Sparkle Edition präsentiert Faber-Castell kreative, ergonomische Begleiter in funkelndem Design für den Start ins neue Schuljahr. mehr…

Bitkom 16.05.2023

Cloud-Nutzung wird rasant zunehmen

Cloud Computing hat Deutschland erobert und steht vor einem rasanten Wachstum. Laut einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom planen in fünf Jahren 56 Prozent der Unternehmen, mehr als die Hälfte ihrer IT-Anwendungen aus der Cloud zu betreiben. Aktuell nutzen gerade einmal 15 Prozent diesen Anteil. Die Cloud ist das Neue Normal der digitalen Welt.

Die Umfrage ergab auch, dass 89 Prozent der Unternehmen bereits Cloud Computing nutzen, während weitere acht Prozent planen oder diskutieren. Nur drei Prozent betrachten die Cloud nicht als relevant. Die Unternehmen haben unterschiedliche Strategien für den Einsatz der Cloud: 11 Prozent setzen auf “Cloud only”, bei dem alle Anwendungen und Systeme in die Cloud überführt werden, während 36 Prozent auf “Cloud first” setzen, bei dem bevorzugt Cloud-Lösungen für neue Projekte verwendet werden. Weitere 35 Prozent ergänzen ihre bestehenden IT-Lösungen teilweise durch Cloud-Anwendungen.

Die Vielfalt der Cloud-Angebote ist beeindruckend: Unternehmen nutzen Speicherplatz (92 Prozent), Webkonferenzen (76 Prozent), Rechenleistung (73 Prozent), Office-Software (73 Prozent), Personal-, Buchhaltungs- und Finanzplanungssoftware (72 Prozent), cloudbasierte Datenbanken (60 Prozent) und ERP-Systeme (30 Prozent). Es werden auch spezielle Anwendungen wie IoT- (37 Prozent) und KI-Dienste (32 Prozent) aus der Cloud bezogen.

Die Cloud bietet nicht nur technologische Vorteile, sondern auch wirtschaftliche und ökologische. Unternehmen verfolgen Ziele wie Kosteneinsparungen (64 Prozent), Reduzierung der CO2-Emissionen (63 Prozent), Umstellung auf Plattformen und Software-as-a-Service (57 Prozent) sowie Erhöhung der IT-Sicherheit (57 Prozent). Die Cloud ermöglicht auch die Kooperation mit Dritten (49 Prozent), die Digitalisierung interner Prozesse (46 Prozent) und die Entwicklung innovativer Produkte oder Dienstleistungen (43 Prozent). Zudem sehen 39 Prozent der Unternehmen in der Cloud einen Ausweg aus der bestehenden Hardware-Knappheit und 38 Prozent erhoffen sich Zugang zu innovativen Technologien wie IoT oder KI.

Trotz des Potenzials zur Kosteneinsparung und Nachhaltigkeit gibt es auch Bedenken. Während 57 Prozent der Unternehmen glauben, dass durch Cloud Computing Energie und Ressourcen gespart werden können, bemängeln 48 Prozent die Intransparenz des Energie- und Ressourcenverbrauchs. Zudem warnen 76 Prozent davor, dass Cloud Computing aufgrund der einfachen Skalierbarkeit dazu führt, dass Software ressourcenhungriger programmiert wird. Hier gilt es, den Ressourcenverbrauch im Blick zu behalten.

Der größte Hürden für Cloud-Projekte sind der Mangel an qualifiziertem Personal (65 Prozent), fehlende Zeit (53 Prozent), komplexe Migrationsaufgaben (52 Prozent) und hohe Investitionsbedarfe (50 Prozent). Auch IT-Sicherheitsanforderungen (59 Prozent), Datenschutz (56 Prozent) und regulatorische Bedingungen (51 Prozent) stellen Hindernisse dar. Dennoch sehen Unternehmen in der Cloud die Möglichkeit, ihre IT-Sicherheit zu erhöhen, insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen ohne große IT-Abteilungen.

In Bezug auf Cyberangriffe auf die Cloud geben 64 Prozent der Unternehmen an, dass sie in den letzten zwölf Monaten keine Angriffe auf ihre Cloud-Umgebung erlebt haben. Lediglich 1 Prozent berichtet von einem Cyberangriff, der zu schwerwiegenden Betriebsstörungen führte. Die Sicherheit und der Datenschutz spielen für Unternehmen eine wichtige Rolle, wobei 81 Prozent darauf achten, dass das Rechenzentrum des Cloud-Anbieters in einem bestimmten Land liegt. Deutschland ist mit 93 Prozent der Unternehmen der bevorzugte Standort, gefolgt von anderen EU-Ländern (50 Prozent). China und Russland werden dagegen von den meisten Unternehmen ausgeschlossen.

Die europäische Cloud- und Dateninitiative Gaia-X weckt bei fast der Hälfte der Unternehmen (46 Prozent) Interesse. Ein Viertel plant bereits die Nutzung von Gaia-X-konformen Diensten, während weitere 29 Prozent dies in Betracht ziehen. Die Vorteile von Gaia-X werden vor allem in Bezug auf Compliance und Datenschutz (71 Prozent) sowie hohe IT-Sicherheitsstandards (66 Prozent) gesehen.

Cloud Computing ist auf dem Vormarsch und hat das Potenzial, Unternehmen dabei zu unterstützen, kosteneffizienter und nachhaltiger zu arbeiten. Die Herausforderungen liegen in der qualifizierten Personalbeschaffung, der Überwindung von Hürden im Unternehmen und der Gewährleistung von Sicherheit und Datenschutz. Mit der richtigen Strategie und den geeigneten Lösungen können Unternehmen die Chancen der Cloud optimal nutzen und sich für eine erfolgreiche digitale Zukunft rüsten.
www.bitkom.org