Leitz Acco Brands

Megatrend „Wellbeing“ als Wachstumsfaktor

Die Bedeutung von „Wellbeing“ in der Arbeitswelt wächst. Leitz Acco Brands bietet mit seinen Marken Lösungen, die Gesundheit und Zufriedenheit der Mitarbeiter fördern und den Handel stärken. mehr…

Sabine Hübner

„Menschmomente“ machen den Unterschied

Sabine Hübner, Service-Expertin, verät im Interview, warum es auf dem Weg zum Kundenherz nicht nur Servicestrategien braucht, sondern vor allem Resonanz, Empathie, Überraschung - kurz: Menschmomente. mehr…

Messe Frankfurt 28.06.2024

Umsatzbestmarke von 770 Millionen Euro wird angepeilt

Die Messe Frankfurt setzt ihren Erfolgskurs fort und strebt für 2024 einen Rekordumsatz von 770 Millionen Euro an. Nachhaltigkeit und Digitalisierung stehen im Zentrum der strategischen Ausrichtung, um langfristiges Wachstum und eine verbesserte Umweltbilanz zu gewährleisten.

v.l.: Detlef Braun, Geschäftsführer der Messe Frankfurt; Mike Josef, Aufsichtsratsvorsitzender der Messe Frankfurt und Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt; Wolfgang Marzin, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Frankfurt
v.l.: Detlef Braun, Geschäftsführer der Messe Frankfurt; Mike Josef, Aufsichtsratsvorsitzender der Messe Frankfurt und Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt; Wolfgang Marzin, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Frankfurt

Die Messe Frankfurt beschleunigt ihr Wachstum im Geschäftsjahr 2024 durch die Stärkung ihres Kerngeschäfts und die gezielte Weiterentwicklung ihres globalen Portfolios. Nachhaltigkeit und Digitalisierung sind dabei zentrale strategische Faktoren, die sowohl für bestehende als auch für neue Service- und Geschäftsmodelle von großer Bedeutung sind.

Für das laufende Geschäftsjahr erwartet die Messe Frankfurt eine Umsatzsteigerung um mehr als 25 Prozent auf 770 Millionen Euro. Dies wäre der höchste Umsatz in der Geschichte des Unternehmens, begünstigt durch die starke Marktposition und renommierte Veranstaltungsmarken. „Die Unternehmensgruppe entwickelt sich wirtschaftlich profitabel und liefert einen hohen volkswirtschaftlichen Nutzen für Stadt und Region,“ betonte Wolfgang Marzin, Vorsitzender der Geschäftsführung.

Mike Josef, Aufsichtsratsvorsitzender der Messe Frankfurt und Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt, lobte die positive Entwicklung der Messe und unterstrich deren Bedeutung für die regionale Wirtschaft. Er hob hervor, dass die Messe Frankfurt mit ihren langfristigen Maßnahmen wirtschaftliche Impulse für den Heimatstandort und die Metropolregion Rhein-Main sichert.

Im Geschäftsjahr 2023 erzielte die Messe Frankfurt einen Umsatz von 609 Millionen Euro, eine Steigerung um ein Drittel gegenüber dem Vorjahr. Die positive operative Entwicklung führte zu einem EBITDA von rund 91 Millionen Euro und einem Konzernjahresüberschuss von 19 Millionen Euro. Insgesamt fanden 349 Veranstaltungen statt, mit 86.400 ausstellenden Unternehmen und über 4,3 Millionen Besuchern. Die hohe Internationalität der Aussteller, insbesondere bei Frankfurter Eigenveranstaltungen, stellt eine historische Bestmarke dar.

Für 2024 setzt die Messe Frankfurt auf ein profitables und beschleunigtes Wachstum. Das Portfolio zeigt sich stark, mit zahlreichen Leitmessen in Frankfurt und weltweit. „Unsere Veranstaltungen sind stärker denn je, mit hoher Besucherzufriedenheit und wachsender Internationalität,“ betonte Detlef Braun, Geschäftsführer der Messe Frankfurt.

Auch das Geschäftsfeld Locations und das Gastveranstaltungsgeschäft entwickeln sich positiv. Bis Jahresende sind bereits über 200 Gastveranstaltungen gebucht. Die flexible Infrastruktur des Messegeländes ermöglicht die parallele Durchführung mehrerer Veranstaltungen.

Die Messe Frankfurt plant über 20 neue Veranstaltungen weltweit für 2024 und 2025. Das globale Netzwerk aus 28 Tochtergesellschaften und über 50 Sales Partnern spielt eine entscheidende Rolle. „Wir begleiten unsere Kunden weltweit und schaffen Synergien innerhalb unserer Markenfamilien,“ sagte Braun.

Nachhaltigkeit und Digitalisierung sind Schlüsselthemen für die Messe Frankfurt. Das Unternehmen fördert eine nachhaltigere Veranstaltungszukunft und strebt Klimaneutralität bis 2040 an. „Wir führen regelmäßige Treibhausgasbilanzierungen durch, um unsere Klimastrategie gezielt zu entwickeln,“ erklärte Marzin.
www.messefrankfurt.de