Acco Leitz Franken

Der Partner für visuelle Kommunikation und New Work

Berufstätige suchen Orte, die Kreativität und Zusammenarbeit fördern. Die Marken Franken und Nobo bietet dazu Kommunikations- und Kollaborationstools, darunter mobile Whiteboards und Flipcharts. mehr…

Faber-Castell

Faber-Castell: Alles für den perfekten Schulstart

Die Verantwortung für die Umwelt ist bei Faber-Castell seit Jahrzehnten fest verankert. Mit ergonomischen Blei- und Buntstiften und vielem mehr, sind ABC-Schützen startklar fürs neue Schuljahr. mehr…

Markus Väth

New Work jenseits des Homeoffice

Markus Väth ist ein renommierter New-Work-Experte. Im Interview erklärt er, warum die Idee hinter dem Konzept oft missverstanden wird, sich gerade etablierte Unternehmen mit der Umsetzung schwer tun. mehr…

EHI-Whitepaper 19.09.2023

Expansionstrends 2023 im Handel

In einem dichten Wettbewerbsumfeld belasten Inflation und Konsumzurückhaltung den Handel. Gleichzeitig sind die Kosten für Bau, Modernisierung und nicht zuletzt die Mieten hoch: Indexerhöhungen treiben die Kaltmieten, Energiepreise die Nebenkosten in die Höhe. Dennoch: „Der Großteil der Händler erweitert wieder die Filialnetze, dabei sind die stabilen und krisenfesten Fachmarktzentren, aber auch die 1-a-Lagen besonders gefragt.

Auch Mixed-Use-Konzepte sind für die Händler interessant und bringen eher positive als negative Synergieeffekte“, erklärt Studienautorin Lena Knopf, Projektleiterin Immobilien + Expansion beim EHI.

Lagen
Weit über die Hälfte der befragten Händler (57 Prozent) geht von steigenden Umsätzen in diesem Jahr aus, obwohl die Bewertung der Lagen für Handelsstandorte – gemäß den schwierigen Rahmenbedingungen – eine deutliche Verschlechterung im Vergleich zum letzten Jahr zeigt. Den meisten Optimismus bringen die befragten Expansionsverantwortlichen für die Fachmarktzentren auf – 68 Prozent erwarten hier eine positive Entwicklung. Die 1-a-Lagen in Oberzentren werden noch von 26 Prozent positiv bewertet. Für alle anderen Lagen vergeben nur noch jeweils deutlich unter 20 Prozent gute Noten. Für die konkrete Expansion der Handelsunternehmen sind dementsprechend Fachmarktzentren (77 Prozent) und 1-a-Lagen (68 Prozent) die gefragtesten Orte.

Kosten
Die Mieten haben sich insgesamt, ähnlich wie im Vorjahr, bei fast der Hälfte der Vertriebslinien (47 Prozent) zu deren Ungunsten entwickelt, was insbesondere durch Indexerhöhungen infolge der Inflation bedingt ist. Dieser Trend besteht aber nicht in allen Branchen: Während die Mieten in den Branchen Bau- und Gartenmärkte, Möbel, Lebensmittel sowie Hobby & Freizeit oft gestiegen sind, berichten insbesondere Vertriebslinien der Branchen Bekleidung, Schuhe & Accessoires sowie Elektronik & Telekommunikation mehrheitlich von einer günstigen Entwicklung der Mieten. Die Vermieter kommen diesen Händlern oft entgegen, um Standorte zu sichern. Ähnlich wie im Vorjahr haben sich die Nebenkosten aufgrund der hohen Energiepreise für die meisten (86 Prozent) sehr ungünstig entwickelt, die Laufzeiten hingegen haben sich bei 45 Prozent verbessert.

Mixed Use
Mixed-Use-Konzepte sollen mit Synergien überzeugen. Im Vergleich zum Vorjahr sind die positiven und negativen Bewertungen im Schnitt zurückgegangen, die neutralen Bewertungen haben zugenommen. 55 Prozent attestieren der Gastronomie positive Auswirkungen auf Handelsfilialen. Auf Platz 2 folgen Wohnungen, die von jeweils 44 Prozent positiv oder neutral bewertet werden. Auf den folgenden Plätzen rangieren Arztpraxen, Freizeiteinrichtungen, Senioreneinrichtungen, Kindergärten und Hotels. Mixed-Use scheint also beim Handel meistens keine besondere Euphorie, jedoch nur in Ausnahmefällen Besorgnis auszulösen.
www.ehi.org

Bilder