Acco Leitz Franken

Der Partner für visuelle Kommunikation und New Work

Berufstätige suchen Orte, die Kreativität und Zusammenarbeit fördern. Die Marken Franken und Nobo bietet dazu Kommunikations- und Kollaborationstools, darunter mobile Whiteboards und Flipcharts. mehr…

Faber-Castell

Faber-Castell: Alles für den perfekten Schulstart

Die Verantwortung für die Umwelt ist bei Faber-Castell seit Jahrzehnten fest verankert. Mit ergonomischen Blei- und Buntstiften und vielem mehr, sind ABC-Schützen startklar fürs neue Schuljahr. mehr…

Markus Väth

New Work jenseits des Homeoffice

Markus Väth ist ein renommierter New-Work-Experte. Im Interview erklärt er, warum die Idee hinter dem Konzept oft missverstanden wird, sich gerade etablierte Unternehmen mit der Umsetzung schwer tun. mehr…

Böttcher AG 11.09.2023

Spende an Palliativstation der Uniklinik Jena

Seit nunmehr zehn Jahren leistet Udo Böttcher mit seinem Unternehmen, der Böttcher AG, regelmäßige Unterstützung für die Palliativstation des Universitätsklinikum Jena (UKJ). Auch in diesem Jahr spendet der Jenaer Onlinehändler insgesamt 5.000 Euro für die Finanzierung der Guten Seelen. Die Böttcher AG zählt als Förderer der ersten Stunde.

Claudia Koppe (li.; Leben heißt auch Sterben e.V.), Gerhard Ziermann (mi.) und Isabel Bregulla (re.; beide Gute Seelen) nehmen die Spende entgegen.
Claudia Koppe (li.; Leben heißt auch Sterben e.V.), Gerhard Ziermann (mi.) und Isabel Bregulla (re.; beide Gute Seelen) nehmen die Spende entgegen.

„Eine unverzichtbare Person; ein gutmütiger Mensch, der sich um andere kümmert. Die Person, die da ist, sich unermüdlich einsetzt. Der Mensch, der zuhört, der Bitten erfüllt.“ So beschreibt der Verein Leben heißt auch Sterben e.V. (LHAS) die Aufgaben der Guten Seelen der Palliativstation des Universitätsklinikum Jena (UKJ).

Der ehrenamtliche Verein ist seit 2013 aktiver Unterstützer der Palliativmedizin im UKJ, sowie dem dazugehörigen Kinder- palliativteam und Initiator des Projekts „Gute Seelen“.

„Die medizinische Versorgung ist über die Krankenkassen gesichert. Vieles, was darüber hinaus geht, wird ehrenamtlich organisiert, finanziert und geleistet“, erklärt Isabel Bregulla. Die ausgebildete Palliativbegleiterin ist seit 2020 eine der mittlerweile zwei ehrenamtlichen Guten Seelen. Gemeinsam mit Gerhard Ziermann schenkt sie den Patienten sowie deren Angehörigen Zeit, hört zu, erfüllt Wünsche, teilt Sorgen.

Bregulla verdeutlicht: „Das Drumherum ist das, was es ausmacht. Die Patienten liegen teilweise lange Zeit auf der Palliativstation. Oft sind es alltägliche Sorgen, Ängste und Gedanken über die nächsten Schritte. Aber auch der eine oder andere spezielle Wunsch kommt auf, wie beispielsweise das Schreiben eines Testaments oder eine Aussprache mit Familienangehörigen. Als Gute Seelen versuchen wir hier so gut es geht zu unterstützen.“
www.bueromarkt-ag.de